Fusion Bionic als Finalist des Ray of Hope-Preises nominiert

Das Team von Fusion Bionic gibt mit Freuden bekannt, als Finalist für den Ray of Hope Prize® nominiert zu sein, einem mit 100.000 Dollar dotierten Wettbewerb, der vom Biomimicry Institute organisiert wird. Fusion Bionic verbessert die Produktperformance in verschiedenen Branchen durch lasergenerierte Oberflächentexturen, die von natürlichen Vorbildern wie dem Lotusblatt und dem Mottenauge inspiriert sind (sog. Biomimikry). Die erzeugten Oberflächentexturen ersetzen umweltschädliche Verfahren wie chemisches Enteisen, Sandstrahlen oder Ätzen und zeigen gleichzeitig eine verbesserten Produktperformance im industriellen Maßstab.

Abbildung 1: Die Gründer von Fusion Bionic. Von links nach rechts: Sabri Alamri, Laura Kunze, Benjamin Krupop, Tim Kunze
Foto: ronaldbonss.com

Fusion Bionic verwendet eine geschützte Technologie namens Direct Laser Interference Patterning (DLIP), mit der mikro- und nanoskalige Oberflächentexturen erzeugt werden können, auf denen z. B. Eis nicht haften bleibt (Anti-Vereisung, z. B. in der Luftfahrt), Glasoberflächen von Smartphones nicht reflektieren (Antireflexion) und Implantate vom Körper besser angenommen werden (biokompatibel, antibakteriell). Kürzlich hat Fusion Bionic zeigen können, dass der Lotus-Effekt in Photovoltaik-Paneele integriert werden kann, so dass diese zukünftig effizienter und gleichzeitig einfacher zu reinigen sind.

Zu den ersten Anwendern der Technologie gehört die Firma Heraeus, ein weltweit führendes Technologie- und Familienunternehmen mit Hauptsitz in Hanau, Deutschland. „Fusion Bionic verfügt über eine aufregende, von der Natur inspirierte Technologie, die uns helfen wird, zukünftige Produktherausforderungen im Zusammenhang mit Materialoberflächen zu lösen“, sagte Thomas Stenger, Leiter des Geschäftsbereichs Funktionswerkstoffe von Heraeus Precious Metals. „Sie sind außerdem ein großartiges Team, mit dem die Zusammenarbeit sehr viel Spaß macht.“ 

Aus 212 Bewerbungen aus 54 Ländern wurde Fusion Bionic als eines der zehn Unternehmen ausgewählt, die im Rennen um den mit 100 000 Dollar dotierten Preis sind. Dem Gewinner wird der Preis dabei helfen, seinen Weg zum kommerziellen Erfolg zu beschleunigen. Das Gremium des Biomimicry-Instituts wird am 16. November 2022 entscheiden, welches von der Natur inspirierte Startup den Preis mit nach Hause nehmen wird. 

Das 2021 gegründete Unternehmen Fusion Bionic hat durch Proof-Of-Concept-Dienste und Produkteinführungen in kurzer Zeit bereits eine erhebliche Markttraktion erreicht. Ursprünglich von vier ehrgeizigen Unternehmern gegründet, ist das Team innerhalb der letzten Monate auf sieben Personen angewachsen. Seit der Gründung wurden insgesamt fast 3,8 Mio. € durch Förderungen, eine Pre-Seed-Investition und Einnahmen akquiriert, die es dem Team von Fusion Bionic ermöglichen, mithilfe des Biomimikry eine umweltfreundliche Produktion in verschiedenen Branchen zu etablieren. 

„Wir sind der festen Überzeugung, dass Biomimikry ein Innovationsmotor des 21. Jahrhunderts ist. Das Team von Fusion Bionic freut sich sehr, als einer der Finalisten des Ray of Hope Prize® anerkannt zu werden. Der Gewinn dieses Wettbewerbs wird uns sicherlich noch weiter in unserer Vision bestärken, Oberflächen mit Hilfe unserer biologisch inspirierten Lasertechnologie weiterzuentwickeln. Zusätzlich gibt es uns die Zuversicht, unseren ehrgeizigen Weg zu einer umweltfreundlicheren Produktion noch intensiver zu verfolgen, indem wir die Superkräfte der Natur in Verbindung mit leistungsstarken Lasern nutzen“, so Tim Kunze, Gründer und CEO von Fusion Bionic. 

Das Team von Fusion Bionic widmet sich der Welt der funktionalen Oberflächen durch laserbasierte Biomimikry. Seien Sie Teil der Reise! 

Weitere Informationen über das Biomimicry Institute und den Ray of Hope Prize finden Sie unter biomimicry.org. 

Über Fusion Bionic

Fusion Bionic überträgt bioinspirierte Prinzipien wie das Lotusblatt oder den Mottenaugeneffekt mittels eines Hochgeschwindigkeitslaserverfahrens auf technische Oberflächen. Die Anwendung biomimetischer Funktionen kann zu einer signifikanten Steigerung der individuellen Oberflächenleistung führen, um die nächste Generation von Produkten zu ermöglichen. Die von Fusion Bionic angebotenen Lösungen basieren auf der Hochgeschwindigkeits-Lasertechnologie Direct Laser Interference Patterning (DLIP), die bis zu 100 Mal schneller ist als etablierte Verfahren. Die Hochgeschwindigkeitsfunktionalisierung mittels DLIP ebnet den Weg für Hochleistungsoberflächen mit selbstreinigenden Eigenschaften, verringerter Reibung in tribologischen Systemen, verbesserter Kontaktierung von Steckverbindungen, erhöhter Biokompatibilität von Implantaten und mehr.

Über das Biomimicry Institute

Das Biomimicry Institute ist eine 2006 gegründete gemeinnützige Organisation (501(c)(3)), die Menschen dazu ermutigt, von der Natur inspirierte Lösungen für einen gesunden Planeten zu finden. Um den Lösungsprozess voranzutreiben, bietet das Institut AskNature.org an, ein kostenloses Online-Tool, das Strategien aus der Natur und Beispiele für ihre Anwendung im Design enthält. Darüber hinaus veranstaltet das Institut einen Biomimicry Youth Design Challenge zur Unterstützung der projektbasierten Ausbildung, ein Biomimicry Launchpad-Programm und den Ray of Hope Prize® für Unternehmer, die ihre Entwürfe auf den Markt bringen, und verbindet Innovatoren über das Global Biomimicry Network. 

de_DE
fusion bionic corerultra series menu

COREultra – Coming soon

Mehr

Fusion Bionic GmbH
Dr. Tim Kunze, CEO
Löbtauer Straße 69
01159 Dresden

+49 (0) 351 160 979 89
contact@fusionbionic.com

Fusion Bionic GmbH
Dr. Tim Kunze, CEO
Löbtauer Straße 69
01159 Dresden

+49 (0) 351 160 979 89
contact@fusionbionic.com